So verbringen Sie ein episches Wochenende in Wellington wie ein Reiseprofi

Unsere Insider-Geheimnisse zu allen Orten, die Wellington unbedingt besuchen muss, werden Ihren nächsten Aufenthalt zu einem unglaublichen Erlebnis machen. Schnappen Sie sich also Ihren Kalender und beginnen Sie mit der Planung

So verbringen Sie ein episches Wochenende in Wellington wie ein Reiseprofi

Nicht umsonst hat das coolste kleine Kapital der Welt eine treue Anhängerschaft von Modefans, Gourmets und Kreativen. Eine große Stadt im kleinen Maßstab, es gibt viel zu Fuß oder in kurzer Entfernung vom Herzen des Geschäftsviertels zu entdecken.

1. Wo solltest du bleiben?

Sich am Ende eines langen Tages im QT Museum Wellington zurückzuziehen, um die Hauptstadt zu erkunden, ist ein Traum und ein Weckruf zugleich. Dank eines 12-Millionen-Dollar-Updates ist das renovierte Hotel, nur einen Katzensprung von Te Papa entfernt, reich an gewagten Designdetails und beherbergt eine Reihe von hoch- und niedrigkarätigen Kunstwerken - eine der größten Privatsammlungen des Landes .

Das ehemalige Museum Art Hotel bietet jetzt modernen Komfort und High-Tech-Unterkünfte für den modernen Reisenden. Am Abend erwartet Sie eine Flasche Central Otago Pinot Noir und eine Platte mit drei Käsesorten.

Hier sind keine zwei Räume gleich. Jedes ist mit einer individuellen Persönlichkeit gefüllt, die es dem Ganzen ermöglicht, in Harmonie zu existieren. Die Gästezimmer sind voller kreativer Wendungen sowie durchdachter Ergänzungen, darunter Nespresso-Maschinen, Nachthauben und sogar Notfall-Bowties, um Ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten.

Gönnen Sie sich etwas Bequemeres und genießen Sie die verspielte und doch friedliche Umgebung oder ziehen Sie sich an und genießen Sie das pulsierende Stadtleben vor Ihrer Haustür. Es ist jedoch nicht notwendig, das Gebäude zu verlassen, um Wellingtons gehobene Küche zu genießen. Das Hotel ist ein Paradies für Feinschmecker mit einer Auswahl an Restaurants vor Ort.

Für köstliche französisch inspirierte Gerichte ist das neu gestaltete Hippopotamus Restaurant ein Muss. Von der Straße aus ist es kaum zu übersehen, denn die goldene Flusspferdskulptur gähnt über dem Eingang. Innen sind die aufwendig gestalteten Räumlichkeiten perfekt auf den Rest des Hotels abgestimmt. Die verspiegelte Leiste unter den Kristallleuchtern lädt zum Nachdenken ein. Eine breite Auswahl an klassischen Komfortgerichten und abenteuerlicheren Gerichten wird selbst die anspruchsvollsten Gäste zufriedenstellen.

Lust auf etwas mit etwas mehr Hitze ">

2. Wo Sie Kunst finden können

Nach einem 15-minütigen Spaziergang am Wasser zwischen ihnen können Sie Te Papa, die Wellington City Gallery und die New Zealand Portrait Gallery ganz einfach von Ihrer Liste streichen. Aber es gibt immer noch eine Vielzahl von Kunst-Hotspots - auch zu Fuß erreichbar -, die Ihre Aufmerksamkeit verdienen.

Kunstkenner können ihre Sammlung in der Hamish McKay Gallery in der Ghuznee Street erweitern, die eine Reihe hoch angesehener und legendärer neuseeländischer Künstler darstellt, darunter Billy Apple, Shane Cotton, Julian Dashper und Séraphine Pick.

Bowen Galleries, ebenfalls in der Ghuznee Street gelegen, widmet sich der Präsentation neuer Arbeiten neuseeländischer und australischer Maler, Bildhauer und Juweliere, die ebenfalls käuflich erworben werden können.

Einen 10-minütigen Spaziergang von der Victoria Street entfernt genießt die Page Blackie Gallery einen guten Ruf für den Wiederverkauf neuseeländischer Kunstwerke von Dick Frizzell, Karl Maughan und Rita Angus.

3. Wo du essen solltest

Sie haben wahrscheinlich gehört, dass unsere Messehauptstadt mehr Cafés, Bars und Restaurants pro Kopf bietet als New York. Aber es ist Qualität statt Quantität, die den Ruf der Stadt bei Feinschmeckern sichert.

Begleiten Sie die Menge zum Frühstück oder Mittagessen im Prefab. Am Samstag ist die Menge der eifrigen Gäste, die darauf warten, Platz zu nehmen, ein Beweis für ihre Beliebtheit (aus unerklärlichen Gründen ist diese Brunch-Oase sonntags geschlossen). Massen von Glas, Betonböden und hohen Decken verleihen dem Raum eine leichte und luftige Ausstrahlung, ein willkommener Gegenpol zu den großzügigen Portionen.

Das mühelos stilvolle Loretta on Cuba St serviert saisonale Menüs (Frühstück bis Abendessen) in industriellem Ambiente. Während der Schwerpunkt auf Gemüse und Getreide liegt, gibt es auch reichere Aromen - denken Sie morgens an frisch zubereitete Fladenbrotstücke und Wildschweinragout mit Schwarzkohl, Zitrone und Parmesan nach Einbruch der Dunkelheit. Die Mahlzeiten werden auf Töpferwaren von Paul Melser aus der Region serviert.

Logan Brown, ebenfalls in der Cuba Street, bietet die ganze Woche über Speisen à la carte, nur an Samstagen mit Degustation. Charley Noble im CBD ist zum Frühstück, Mittag- und Abendessen geöffnet und bietet gehobene Küche in großem Stil. Frisch geschälte Austern aus der Rohkostbar werden naturbelassen, mit Kilpatrick oder mit Bier überbacken serviert. Auch die Auswahl an hausgemachten Nudeln und Holzfleisch ist verlockend. Buchungen sind nur für Gruppen von acht oder mehr Personen möglich, aber es gibt tolle Möglichkeiten, die Leute zu beobachten und Sie in der altmodischen Bar in Atem zu halten, während Sie warten.

Für frische asiatische Küche mit atemberaubendem Blick auf das Wasser können Sie bei der Oriental Parade nicht an der neuen Pomelo vorbeikommen.

4. Wo Sie einkaufen sollten

Ghuznee ST
Ghuznee, das durch die Cuba Street führt, entwickelt sich schnell zu einem beliebten Modeziel. Besuchen Sie Caughley, das Marken wie Chaos & Harmony, Day Birger und Mikkelsen sowie Pared Eyewear führt, für eine Mischung aus Luxus-Essentials und aktueller Streetwear.

Deadly Ponies ist eine der neueren Ergänzungen dieser Strecke und auf begehrenswerte Handtaschen, Tragetaschen, Clutches und Geldbörsen spezialisiert - alles handgefertigt und in Neuseeland designt. Nebenan bietet Ena eine sorgfältig zusammengestellte Sammlung von Arm Candy, Schönheitsprodukten, Kleidung, Schuhen, Schmuck und modischem Lesematerial.

Springe über die Straße zum multifunktionalen Bezirk 35, der gleichzeitig als Haushaltswaren- / Bekleidungsgeschäft und Galerie dient. Keramik, Sonnenbrillen und Schmuck werden kunstvoll zusammen mit modernen Werken aufstrebender lokaler Künstler installiert.

Benötigen Sie eine Koffein-Injektion nach all dem Einkauf ">

Wakefield St
Spazieren Sie Richtung Wasser zur Wakefield Street, wo Sie im Shoezies müde Füße behandeln können. Die beliebtesten Schuhmarken sind Premiummarken aus Italien, Spanien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden.

Gleich um die Ecke hat der aus Wellington stammende Harry einen dauerhaften Umzug in die Stadt gemacht, nachdem er seinen Flagship-Store in Seatoun geschlossen hat. Die Boutique ist auf erschwingliche Luxusartikel wie Kleidung, Schönheit, Geschenke und Accessoires spezialisiert und ist stolz auf ihren persönlichen Service. Ingrid Starnes, Standardausgabe und Als Harry weglief, sind hier alle auf Gestellen zu sehen.

Ein paar Blocks weiter ist The Service Depot der ideale Ort, um Ihre Garderobe mit Leuten wie Miss Crabb, Company of Strangers und Nom * D auf den neuesten Stand zu bringen. Eine feine Auswahl an Düften, Schuhen und Accessoires wird Ihnen sicher gefallen.

Für Haushaltswaren führt Small Acorns farbenfrohe Bettwäsche, Kissen, Kerzen und Geschenke, während Brown & Co mit seinen Präparatoren, Kuriositäten und Sammlerstücken eine herrlich dunkle Atmosphäre hat.

5. Geheime Straßen, die Sie besuchen sollten

Eingebettet in die Gassen vor Courtenay Pl und hinter der Cuba St war das Hannahs Laneway einst Wellingtons bestgehütetes Geheimnis, das nur von Kennern oder Arbeitern der umgebauten, historischen Hannahs Factory und des Hannah Warehouse im Herzen frequentiert wurde.

Eine kürzliche Umgestaltung des Stadtviertels zwischen Leeds St und Eva St hat es nun buchstäblich auf den Plan gebracht. Neugierige Besucher kommen zu den Einheimischen, um sich in der Wellington Chocolate Factory mit handgefertigten Süßwaren und handwerklichen Getränken bei Six Barrel Soda Co. zu verwöhnen stoßen Sie beim Golding's Free Dive auf eines der besten Craft-Biere der Stadt an.

Wenn Sie eine verlockende Cocktailkarte bevorzugen, können Sie im Hanging Ditch nebenan mit einer Sammlung von Spirituosenflaschen schwingen, die aus Seilen über der Theke schwingen. Auf der anderen Straßenseite bietet das Pizza Pomodoro authentische Pizza aus dem Holzofen, während das Gourmet-Set Shepherd für seine lokalen, ethischen Zutaten und die entspannte Atmosphäre begeistert.

Die Leeds Street Bakery lockt mit großartigem Kaffee, handwerklichem Brot und berühmten gesalzenen Karamellkeksen zum Frühstück und Mittagessen.

Das Egmont St. Eatery ist kein reines Mitglied der Hannahs Laneway-Familie und verdient einen Besuch zum Mittag- oder Abendessen. Es ist nur ein Katzensprung von Egmont St.

Für weitere Informationen besuchen Sie: QT Museum Wellington

Worte von: Alex Scott.

Lassen Sie Ihren Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here