Ein Ferienhaus für Familien bietet Schutz und Privatsphäre im Peka Peka Busch

Ein Ferienhaus von Peka Peka kehrt dem Ozean den Rücken und bevorzugt Schutz und einheimische Bäume hinter den Dünen. Wir entdecken warum ...

Ein Ferienhaus für Familien bietet Schutz und Privatsphäre im Peka Peka Busch

Wenn Sie jemals die großartigen Wanderungen des Landes unternommen haben, werden Sie dieses Gefühl gut kennen. Nach einem langen Tag im tropfenden Regenwald des Milford-Tracks oder der raschelnden Buche auf dem Routeburn sehnen Sie sich nach einer Hütte, die niemals zu erscheinen scheint.

Dann, gerade wenn Sie die Hoffnung fast aufgegeben haben, werden Sie sie endlich sehen und sich zwischen den Bäumen verstecken. Es ist vielleicht ein kürzerer Weg von der Straße zu diesem Strandhaus in Peka Peka an der Kāpiti-Küste, aber der Nervenkitzel der Entdeckung in letzter Minute ist genauso.

Im dichten Küstenstrauch zwischen der Straße und den Sanddünen schlängelt sich die Auffahrt sanft durch hohe Bestände aus Kanuka, Ngaio und Pittosporum, bevor Sie schließlich einen Blick auf das Haus erhaschen, das sich wie eine blitzschnelle Hütte zwischen den Bäumen versteckt. Dem Architekten John Melhuish aus Wellington, Herriot Melhuish O'Neill, waren keine ähnlichen Gedanken eingefallen.

"Vielleicht hätten wir es grün streichen sollen", schwankt er, bevor er zugibt, dass er mehr Trailrunner als Tramper ist. Es ist jedoch dieses Gefühl der Entdeckung, der Privatsphäre und des Rückzugs, das Melhuishs Klienten zum ersten Mal zu diesem Fleck geschützten Busches zog. Und es sind diese Dinge, die das Paar und seine Familie an den meisten Wochenenden von ihrem Zuhause in Wellington aus reisen sehen.

Es ist sicherlich nicht der Meerblick der Unterkunft. Eher ungewöhnlich für diejenigen, die in ein Bad am Strand investieren, war die Aussicht auf das berühmte Naturschutzgebiet der Insel Kāpiti nicht verlockend (obwohl sie die Wahl hatten).

„Die Annahme ist, dass man, wenn man hier draußen leben will, Kāpiti sehen will, den Blick aufs Meer haben muss. Das ist das Klischee, und wie Sie sehen, wurde es entlang dieser Küste oftmals schlecht gemacht “, sagt Melhuish. „Die Besitzer kommen aus dem Küstenvorort von Seatoun in Wellington. Sie sind wirklich maritime Menschen, sie lieben das Meer. Aber ihre Haltung war, dass man den Aufstieg hinaufgeht und dort ist es - man muss sich das nicht den ganzen Tag ansehen.

Was der Ort bietet - abgesehen von der Privatsphäre und den wundervollen Sehenswürdigkeiten und Gerüchen und Vogelgezwitscher des endemischen Küstenbusches - ist Schutz. "Wir sind an einem ziemlich windigen Tag auf die Baustelle gekommen", sagt Melhuish. "Und ich schwöre, Sie könnten da stehen und Zeitung lesen."

Abgesehen von der Positionierung des Hauses, um so viel Busch wie möglich zu schützen, war die einzige Sorge der Hochwasserstandort. „Wir haben es auf Stangen aufgestellt, es ist nicht auf einer Betonplatte. Alles erhebt sich über dem Sand, und es ist alles Sand, und es steckt zwischen den Manguka “, sagt Melhuish.

Das Design ist eine L-Form, die durch den Hauptteil des Hauses mit zwei Schlafzimmern (Melhuish nennt es eine „verdrehte Black Box“) mit einem erhöhten pierähnlichen Deck gebildet wird, das zu einer großzügigen, in sich abgeschlossenen Auszeit führt. Der Busch schmiegt sich eng an den Umfang und die Innenkanten des L bilden einen Innenhof. Dies schafft ein Gehege, das die Sonne einfängt und zu einem privaten Rückzugsort wird.

Um zur Vordertür zu gelangen, müssen Sie fast die Äste zurückschieben, um auf den kleinen Finger des Belags zuzugreifen, der die vordere Stufe bildet. Eine Außenwand aus geöltem Zedernholz folgt Ihnen in die Halle, ein kleiner Raum, der den Blick einschränkt, bevor er sich in den spektakulär luftigen Wohnbereich öffnet. Dies ist das überzeugendste und raffinierteste Element des Projekts: Die Wände und Decken aus Buchensperrholz und die viktorianischen Eschenböden sorgen für ein honigfarbenes Leuchten, während raumhohe Glasschiebetüren tiefes Sonnenlicht in das Haus lassen.

Die große und sehr urbane Küche, die direkt auf den sonnigen Innenhof blickt, scheint eine Besonderheit in einem derart zurückhaltenden Design zu sein. Aber es signalisiert die wahrscheinliche Zukunft des Hauses. "Dies ist ein Bach, sie lieben die Ruhe", sagt Melhuish. "Aber es ist ein Bach, dass sie sich in ihrem Ruhestand viel mehr leben sehen."

In „the snug“, das sich vor dem Wohnbereich versteckt, befindet sich ein pyroklassisches Feuer, das in Verbindung mit Hohlraumgleitern die Hitze im ganzen Haus kontrollieren und mäßigen kann. „Wir lieben unsere Hohlraumgleiter“, sagt Melhuish. „Der Besitzer meint, dass man an einem wirklich kalten Tag Feuer machen und die Schieberegler schließen kann und innerhalb von zwei Stunden hier in einem T-Shirt herumläuft. Und nachts öffnen sie die Schieberegler und die Wärme strömt ins Hauptschlafzimmer. Nur das Feuer macht ihnen nichts aus, und darüber bin ich sehr erfreut. “

Das geschützte Becken wird im Sommer heiß und es wurde viel über natürliche Belüftung und Kühlung nachgedacht. Melhuish schuf einen Stapeleffekt durch sorgfältige Platzierung von Fenstern, um den Luftstrom zu fördern, einschließlich einer Reihe von elektrisch betriebenen Clerestories über den Schiebetüren zum Deck.

Galerie | 12 Fotos
Sehen Sie mehr vom Ferienhaus hier

„Wir haben darüber nachgedacht, wie Sie die warme Luft absaugen können. Ich denke, es geht um gesunden Menschenverstand - öffne ein Fenster - aber du kannst nicht immer sicher sein, dass es funktionieren wird. “

Es wurde auch darüber nachgedacht, wie das Haus als Strandhaus funktioniert. Es gibt eine stilvolle Außendusche auf dem Deck in der Nähe des separaten Wasch- und Fischreinigungsraums. Es gibt aber auch eine Hintertür, die direkten Zugang zum Hauptbadezimmer bietet, sodass Sie direkt vom Strand zur Dusche gehen können. Hier neigt sich die Duschwanne leicht, damit der Sand leicht abgewaschen werden kann.

Das unerwartetste Merkmal des Hauses ist der Turm. Vom Flur führt eine schmale, aber schöne Holztreppe in einen privaten Raum. Als Hauptschlafzimmer geplant, entschieden sich die Kunden stattdessen für das Schlafzimmer im Erdgeschoss, eine praktische Lösung mit einem großen begehbaren Kleiderschrank. Der Turm ist ein zusätzliches Schlafzimmer und für jeden, der das Glück hat, dort zu bleiben, bietet er tatsächlich Ausblicke - vielleicht nicht auf das Meer, sondern auf den umgebenden Busch.

„Viele der Entscheidungen, die wir mit den Kunden getroffen haben, betrafen die Romantik der Website, die Erinnerungen an die Kindheit, als wir durch den Busch geklettert sind, aber ohne die großen Aussichten, nach denen sich so viele sehnen“, sagt Melhuish. "Es war ein mutiger Anruf, aber ein guter."

Worte von: Greg Dixon. Fotografie von: Andy Spanien.

Lassen Sie Ihren Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here